LEBENDIGES ERBE
buscador

DER FEIGENBAUM . Landschaft und Nahrungsmittel

lineasZurücklineasdruckenlineasan einen Freund sendenlineas
Der Feigenbaum
DER FEIGENBAUM
Neben dem Mandelbaum und dem Johannisbrotbaum ist der Feigenbaum einer der charakteristischsten Bäume der ländlichen Landschaft der Inseln. Man kann ihn in Feigenplantagen oder auch mitten in einem Acker oder in der Nähe der Wege isoliert stehen sehen, wobei er dem einen oder anderen Schaf oder Ziege, die an schwülen Sommerabenden schattige Plätzchen suchen, unter seinen Zweigen Schutz bietet.

Der Feigenbaum (lat.: Ficus carica) ist ein Baum, der aus der südöstlichen Zone Europas stammt; es ist nicht bekannt, wann er in den westlichen Ländern des Mittelmeerraumes eingeführt wurde. Baut man ihn an, so kann er bis zu 5 Metern hoch werden. Vor allem auf Formentera ist es üblich, den Haupttrieb zu entfernen, damit das Astwerk tief und ausladend wächst. So ist es leichter, die Feigen zu ernten und der Baum ist geschützter vor den Unbilden des Nordwindes. Durch diese Methode muss der Baum abgestützt werden, wobei die außergewöhnlichen Feigenbäume von Formentera entstehen: Gestützt von unzähligen Stöcken (kat.: estalons) wirken sie wie mythische Bäume, wie sie sich vielleicht Salvador Dalí ausgemalt haben könnte.

Es ist ein sehr ertragreicher Baum: laufend werden Früchte ausgebildet, weshalb sich an ein und demselben Trieb verschieden weit gereifte Feigen befinden. Gegen Ende des Sommers, wenn geerntet wird, gibt es noch immer Feigen, die noch nicht fertig ausgereift sind; diese werden ihre Entwicklung im Winter einstellen, um dann im Frühjahr weiterzureifen. Diese frühen Feigen des Vorjahres heißen auf Spanisch brevas (auf Katalanisch figues flors).

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts war der Feigenbaum auf den Balearen von großer Bedeutung und ein Teil seines Ertrages wurde exportiert. Die enorme Vielfalt an Feigennamen lässt die Wertschätzung einer Frucht, die Generationen von Inselbewohnern ernährt hat, klar erkennen. Aber ihr Anbau ist aufgrund der Verteuerung der Arbeitskraft und des Einzugs des Tourismus im Rückgang begriffen. Feigen müssen nämlich im Sommer geerntet werden. Heute beweisen Landschaft und Inselkultur eindeutig den Einfluss dieses alten wohltätigen Baumes.



  • interessante Angaben
  • geographischer Bereich

Äcker und ländliche Wege auf Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera

  • interessante Weblinks

www.illesbalearsqualitat.com



lineasZurücklineasdruckenlineasan einen Freund sendenlineas


PATRIMONI A LES ILLES BALEARS · Agència de Turisme de les Illes Balears (ATB), Conselleria de Turisme i Esports · Illes Balears Institut d'Estudis Balearics Illes Balears